Ärzte Zeitung, 01.08.2005

Virus der Vogelgrippe hat Sibirien erreicht

MOSKAU (dpa). Das auch für Menschen lebensgefährliche Vogelgrippe-Virus H5N1 hat sich von Fernost nach Rußland ausgebreitet. In der Region von Nowosibirsk sei es zu einem Massensterben von Hühnern und Enten gekommen, teilte die oberste russische Veterinärbehörde mit.

Vergangene Woche war es in 13 Dörfern in der Nähe der sibirischen Stadt zu einem Massensterben von Zucht- und Wildvögeln gekommen. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Die Verwaltung des Nowosibirsker Gebietes hat für die betroffenen Regionen Quarantäne verhängt. Nach Angaben des stellvertretenden Gouverneurs, Viktor Gergert, besteht keine Gefahr für Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »