Ärzte Zeitung, 01.08.2005

Virus der Vogelgrippe hat Sibirien erreicht

MOSKAU (dpa). Das auch für Menschen lebensgefährliche Vogelgrippe-Virus H5N1 hat sich von Fernost nach Rußland ausgebreitet. In der Region von Nowosibirsk sei es zu einem Massensterben von Hühnern und Enten gekommen, teilte die oberste russische Veterinärbehörde mit.

Vergangene Woche war es in 13 Dörfern in der Nähe der sibirischen Stadt zu einem Massensterben von Zucht- und Wildvögeln gekommen. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Die Verwaltung des Nowosibirsker Gebietes hat für die betroffenen Regionen Quarantäne verhängt. Nach Angaben des stellvertretenden Gouverneurs, Viktor Gergert, besteht keine Gefahr für Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »