Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Ehrlich-Institut plant Strategie gegen Vogelgrippe

HAMBURG (dpa). Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Johannes Löwer, hat sich gegen den Kauf einer in den USA entwickelten Vogelgrippe-Vakzine ausgesprochen.

"Der H5N1-Impfstoff, der gerade in Amerika getestet wird, würde der deutschen Bevölkerung im Pandemie-Fall alles andere als helfen", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Selbst wenn die Bundesregierung sofort 100 Millionen Euro in den Ankauf investierte, ließen sich "im Idealfall nur fünf Millionen Deutsche schützen". Im Auftrag der Regierung habe das Bundesinstitut für Sera und Impfstoffe in Langen daher eine alternative Strategie entwickelt: "Oberstes Ziel ist es, möglichst viel Pandemie-Impfstoff so schnell wie möglich herstellen zu können."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »