Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Ehrlich-Institut plant Strategie gegen Vogelgrippe

HAMBURG (dpa). Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Johannes Löwer, hat sich gegen den Kauf einer in den USA entwickelten Vogelgrippe-Vakzine ausgesprochen.

"Der H5N1-Impfstoff, der gerade in Amerika getestet wird, würde der deutschen Bevölkerung im Pandemie-Fall alles andere als helfen", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Selbst wenn die Bundesregierung sofort 100 Millionen Euro in den Ankauf investierte, ließen sich "im Idealfall nur fünf Millionen Deutsche schützen". Im Auftrag der Regierung habe das Bundesinstitut für Sera und Impfstoffe in Langen daher eine alternative Strategie entwickelt: "Oberstes Ziel ist es, möglichst viel Pandemie-Impfstoff so schnell wie möglich herstellen zu können."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »