Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Ehrlich-Institut plant Strategie gegen Vogelgrippe

HAMBURG (dpa). Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Johannes Löwer, hat sich gegen den Kauf einer in den USA entwickelten Vogelgrippe-Vakzine ausgesprochen.

"Der H5N1-Impfstoff, der gerade in Amerika getestet wird, würde der deutschen Bevölkerung im Pandemie-Fall alles andere als helfen", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Selbst wenn die Bundesregierung sofort 100 Millionen Euro in den Ankauf investierte, ließen sich "im Idealfall nur fünf Millionen Deutsche schützen". Im Auftrag der Regierung habe das Bundesinstitut für Sera und Impfstoffe in Langen daher eine alternative Strategie entwickelt: "Oberstes Ziel ist es, möglichst viel Pandemie-Impfstoff so schnell wie möglich herstellen zu können."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »