Ärzte Zeitung, 17.10.2005

RKI rät davon ab, Grippemittel off-label zu geben

BERLIN (mut). Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin rät Ärzten davon ab, Patienten mit Furcht vor einer Vogelgrippe-Pandemie die Medikamente Oseltamivir (Tamiflu®) oder Zanamivir (Relenza®) zu verschreiben. Eine unkontrollierte Einnahme der Mittel könne die Bildung von Resistenzen bei Human-Influenzaviren fördern.

"Derzeit besteht für Menschen in Deutschland keine Gefahr durch die Vogelgrippe", so RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher zur "Ärzte Zeitung".

Daher sei es nicht zu empfehlen, Menschen, die aus Angst vor einer Pandemie nach antiviralen Mitteln fragen, auf Vorrat Neuraminidase-Hemmer zu verordnen. Es bestehe die Gefahr, daß Menschen die Mittel schon bei leichten Erkältungen oder unterdosiert einnehmen und so Resistenzen bei Human-Influenzaviren begünstigen.

Da die verfügbaren Mengen der beiden Mittel sehr begrenzt seien, sei es besser, daß staatliche Behörden die Mittel horten und bei einem H5N1-Ausbruch unter Menschen dann in den betroffenen Gebieten verteilen, so Glasmacher. In Deutschland werden für etwa zehn Prozent der Bevölkerung Neuraminidase-Hemmer gelagert.

Oseltamivir ist zugelassen zur Therapie bei Patienten mit Influenza-Symptomen oder zur Prävention bei Personen, die mit Influenza-Kranken Kontakt hatten. Zanamivir ist zugelassen zur Therapie bei Patienten mit Influenza-Symptomen. Außerhalb dieser Indikationen müssen die Präparate über ein Privatrezept verordnet werden.

Lesen Sie dazu auch:
Geflügel wird möglicherweise bald eingesperrt
Prophylaxe und Therapie gibt es nicht für alle
Vogelgrippe - ein Thema in den Praxen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Zu früh für Gruselgeschichten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »