Ärzte Zeitung, 19.10.2005

KOMMENTAR

Hysterie um eine Tierkrankheit

Von Ursula Gräfen

Auch wenn alle Experten versuchen, die Aufregung um die Vogelgrippe runterzuschrauben, kann man sich doch des Eindrucks einer gewissen Hysterie nicht erwehren. Die Vogelgrippe beherrscht die Schlagzeilen, Menschen sind verunsichert und wollen sicherheitshalber Grippemedikamente horten.

Bleiben wir bei den Fakten: Die Vogelgrippe ist immer noch nur eine Krankheit von Vögeln. Weltweit haben sich seit Dezember 2003 etwa 120 Menschen mit dem Virus angesteckt - alle in Asien.

Alle hatten engsten Kontakt mit Geflügel. Nur bei zwei Patienten besteht die Möglichkeit, daß sie sich bei anderen Menschen angesteckt haben - sicher ist das aber nicht. 60 der Vogelgrippe-Patienten sind gestorben.

Das zeigt natürlich, daß das Vogelgrippe-Virus H5N1 gefährlich ist. Aber bei der vergangenen Grippewelle sind allein in Deutschland 15 000 bis 20 000 Menschen gestorben, schätzt das Robert-Koch-Institut. Das ist eine andere Dimension.

Doch die Vogelgrippen-Hysterie hat auch eine positive Seite: Endlich denken die Menschen daran, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Und das ist gut. Denn die nächste Grippewelle kommt bestimmt.

Lesen Sie dazu auch:
EU bereitet sich vor auf eine Grippe-Welle
Keine Angst vor einer Reise in die Türkei!
Grippe-Impfung erstmal nur für Risikogruppen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »