Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Vogel-Kadaver sollten nicht berührt werden

ANDECHS/BRÜSSEL (dpa). Entwarnung: Die 22 toten Graugänse in Rheinland-Pfalz sind nicht an Vogelgrippe, sondern an einer Vergiftung gestorben. In den Mägen von zwölf der Gänse sei Rattengift gefunden worden, hat das Landesuntersuchungsamt mitgeteilt.

Das in Kroatien aufgetretene Vogelgrippe-Virus gehört nach Angaben der EU-Kommission in Brüssel zum Typ H5N1. Das Virus wurde bei sechs toten Schwänen in einem Teich 200 Kilometer östlich von Zagreb entdeckt.

Der Fund toter Vögel sei völlig normal, so Biologin Barbara Helm. "Auch Vögel müssen sterben", sagte die Vogelforscherin vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Andechs.

Außer dem natürlichen Alterstod kämen Zugvögel vor allem wegen Entkräftung auf ihren Reisen ins Winterquartier um. Auch jeder zweite Kleinvogel überlebe den ersten Winter nicht. Wegen möglicher Keimübertragung sollten Kadaver grundsätzlich nicht berührt werden.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »