Ärzte Zeitung, 12.12.2005

Wieder Menschen erkrankt durch Vogelgrippe-Virus

BANGKOK/PEKING (dpa). In Thailand ist ein weiterer Mensch an der Vogelgrippe gestorben. Ein fünfjähriger Junge sei das 14. Todesopfer in Thailand seit dem Ausbruch der Krankheit Ende 2003, teilte das Gesundheitsministerium in Bangkok mit. Tests hätten eine Infektion mit dem Vogelgrippe-Virus H5N1 bestätigt. Der kleine Junge habe sich vermutlich bei Hühnern angesteckt, die sein Onkel hält.

Unterdessen wird aus China die fünfte Erkrankung mit H5N1 gemeldet. Eine 31jährige Bäuerin habe sich mit H5N1 infiziert, berichtete der China News Service. Sie habe die Infektion aber überlebt und sei inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen worden.

In Asien sind seit 2003 insgesamt 70 Menschen an dem Vogelgrippe-Virus gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »