Ärzte Zeitung, 19.01.2006

Vogelgrippe - fast 1,6 Milliarden Euro Hilfe

PEKING (dpa). Im Kampf gegen die Vogelgrippe hat die Internationale Geberkonferenz in Peking jetzt mit 1,9 Milliarden US-Dollar (1,57 Milliarden Euro) mehr Zusagen erhalten als erwartet.

Zum Abschluß der zweitägigen Beratungen verabschiedeten die 700 Delegierten aus 90 Staaten und mehr als 20 internationalen Organisationen am Mittwoch eine "Pekinger Erklärung".

Darin wird angesichts der drohenden Gefahr einer Pandemie mit Millionen Toten zu einem "koordinierten, schnellen und entschlossenen" Vorgehen aufgerufen. UN-Generalsekretär Kofi Annan richtete einen dramatischen Appell an die Delegierten: "Es darf keine Zeit verschwendet werden!"

Der bayerische Verbraucherschutzminister Werner Schnappauf will unterdessen die Krankenkassen stärker für die Kosten zur Vogelgrippevorsorge bei Menschen heranziehen.

Die Kassen seien in der Pflicht, sagte er im Bayerischen Fernsehen. Jetzt gehe es darum, ausreichend Impfstoff herzustellen für den Fall, daß das Virus H5N1 auch Menschen bedrohe. Deutschland sei aber nach seiner Einschätzung auf einen solchen Fall gut vorbereitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »