Ärzte Zeitung, 23.02.2006

Kurzmeldungen zur Vogelgrippe

In Nigeria breitet sich die Vogelgrippe weiter aus und hat inzwischen sechs Provinzen des Landes erfaßt. Die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) hat Nigeria Geflügelimpfungen empfohlen, um eine weitere Ausbreitung zu stoppen.

In Österreich ist erstmals in der EU das H5N1-Virus bei Hühnern und Enten nachgewiesen worden. Sechs Vögel - ein Schwan, drei Enten und zwei Hühner - haben sich in einem Tierheim infiziert. Sie hatten sich über einen erkrankten Schwan angesteckt, der in von Spaziergängern in das Tierheim gebracht worden war.

Frankreich und die Niederlande dürfen gezielt einzelne Geflügelbestände impfen lassen. Die EU-Kommission hat die Anträge Frankreichs und der Niederlande auf vorsorgliche Schutzimpfungen gestern gebilligt. Geimpft werden dürfen nur Enten- und Gänsebestände, in denen die Tiere nicht dauerhaft eingesperrt werden können.

Lesen Sie auch:
Vogelgrippe - Tips für den Notfall
Bund und Länder stimmen ihre Pandemiepläne ab
WHO: Eier und Fleisch von Geflügel sicher

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (513)
Impfen (4121)
Organisationen
WHO (3061)
Krankheiten
Vogelgrippe (661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »