Ärzte Zeitung, 23.02.2006

Kurzmeldungen zur Vogelgrippe

In Nigeria breitet sich die Vogelgrippe weiter aus und hat inzwischen sechs Provinzen des Landes erfaßt. Die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) hat Nigeria Geflügelimpfungen empfohlen, um eine weitere Ausbreitung zu stoppen.

In Österreich ist erstmals in der EU das H5N1-Virus bei Hühnern und Enten nachgewiesen worden. Sechs Vögel - ein Schwan, drei Enten und zwei Hühner - haben sich in einem Tierheim infiziert. Sie hatten sich über einen erkrankten Schwan angesteckt, der in von Spaziergängern in das Tierheim gebracht worden war.

Frankreich und die Niederlande dürfen gezielt einzelne Geflügelbestände impfen lassen. Die EU-Kommission hat die Anträge Frankreichs und der Niederlande auf vorsorgliche Schutzimpfungen gestern gebilligt. Geimpft werden dürfen nur Enten- und Gänsebestände, in denen die Tiere nicht dauerhaft eingesperrt werden können.

Lesen Sie auch:
Vogelgrippe - Tips für den Notfall
Bund und Länder stimmen ihre Pandemiepläne ab
WHO: Eier und Fleisch von Geflügel sicher

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Impfen (4023)
Organisationen
WHO (2895)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »