Ärzte Zeitung, 01.03.2006

Vogelgrippe hat sich im Februar rasch ausgebreitet

NEU-ISENBURG (dpa). Das Vogelgrippevirus H5N1 hat sich im Februar so rasant wie nie zuvor ausgebreitet. In Deutschland wurde jetzt auch in Bayern H5N1 in verendeten Wildvögeln nachgewiesen.

Damit waren bis Redaktionsschluß fünf Bundesländer von H5N1 betroffen. Außer in Deutschland wurde H5N1 binnen vier Wochen in zehn weiteren europäischen Staaten nachgewiesen; jetzt auch in Schweden.

Weltweit wurde H5N1 seit Beginn der aktuellen Vogelgrippe-Welle Ende 2003 in 32 Ländern entdeckt. Nach Angaben der WHO wurde der Virus bislang bei etwa 170 Menschen nachgewiesen, mehr als 90 Betroffene starben an den Folgen.

Lesen Sie dazu auch:
Erhitztes Fleisch von Geflügel ist nicht infektiös

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »