Ärzte Zeitung, 08.03.2006

"Zur Infektion müssen Sie mit dem Vogel zu Bett gehen"

H5N1 (braun) unterm Elektronenmikroskop. Das Virus ist auch für Menschen hochpathogen, kann Menschen aber nur schwer infizieren. Foto: ddp

"Inzwischen hat das Influenza-Virus H5N1 die Hälfte aller Mutationen, die es für den Menschen gefährlich machen könnte", so der Leiter des Institutes für Virologie der Universitätsklinik Köln, Professor Herbert Pfister. Allerdings seien die Merkmale jeweils in verschiedenen Virus-Isolaten gefunden worden. Nicht ein Erreger hat sie alle.

Doch H5N1 entwickle sich nicht zwangsläufig zum Pandemie-Virus. Oft verschwänden derartige Erreger wieder von der Bildfläche. Zudem habe H5N1 seit 1997 immer mal wieder Menschen infiziert, sagte der Leiter des Institutes für Molekulare Virologie der Universität Münster, Professor Stephan Ludwig.

"Es hat wahrscheinlich schon alle erdenklichen Mutationen hinter sich." Daß es dem Erreger so lange Zeit nicht gelungen sei, sich an Menschen anzupassen, spreche eher gegen ihn. "Das nächste Pandemie-Virus könnte auch H7N7 sein", gibt Pfister zu bedenken. Dieser Virustyp hatte die Vogelgrippe 2003 bei Geflügel in den Niederlanden ausgelöst, auch ein Tierarzt starb. "Die Wahrscheinlichkeit für eine Pandemie mit H7N7 ist im Moment aber sehr gering."

Derzeit sei H7N7 von der Bildfläche verschwunden. "Aber das kann in ein paar Jahren wieder anders aussehen. Es kann auch sein, daß es in den nächsten Jahren zu keiner Pandemie kommt", betonte Pfister. Schließlich gründeten sich alle Vermutungen zum Großteil auf Wahrscheinlichkeiten. "Das ist alles Statistik."

Eines ist für den Virologen jedoch klar: "Wenn ein Pandemie-Virus auftauchen sollte, wird es wohl nicht in Deutschland passieren", so Pfister. Der Sprung auf den Menschen werde dem Erreger sicher in Asien gelingen, wo Vögel und Menschen viel dichter zusammen lebten.

Davon geht auch Professor Georg Peters, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Universität Münster, aus. Eine Infektion bei Menschen sei derzeit nur bei sehr engem Kontakt zu infizierten Tieren möglich. "Dazu müssen Sie wirklich mit dem kranken Vogel zu Bett gehen". (dpa)

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Noch fehlen H5N1 entscheidende Mutationen, um eine Influenza-Pandemie bei Menschen auszulösen"

Lesen Sie auch:
Nächste Pandemie durch H2-Virus?
Unaufgeregte Vorbereitung auf einen Krisenfall

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »