Ärzte Zeitung, 14.03.2006

Grippeviren in Geflügelbetrieb nachgewiesen

NEU-ISENBURG (dpa/ddp.vwd). Gestern gab es in einem deutschen Geflügelbetrieb Verdachtsfälle von Vogelgrippe.

Nach Angaben des bayerischen Verbraucherministeriums von gestern hat ein Schnelltest bei sieben verendeten Jungenten eines Geflügelmastbetriebs in Lichtenfels in Oberfranken Grippeviren vom Typ A nachgewiesen. Ob es sich bei dem Erreger um den gefährlichen Subtyp H5N1 handelt, war gestern nachmittag noch unklar.

Die Vogelgrippe breitet sich jetzt auch auf der polnischen Seite der Oder aus. Am Nationalpark Warthemündung in einem Vorort der 80 Kilometer östlich von Berlin gelegenen Grenzstadt Küstrin (Kostrzyn) wurde ein toter Schwan gefunden, bei dem der Erreger H5N1 nachgewiesen wurde, wie polnische Zeitungen am Montag berichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »