Ärzte Zeitung, 14.03.2006

Grippeviren in Geflügelbetrieb nachgewiesen

NEU-ISENBURG (dpa/ddp.vwd). Gestern gab es in einem deutschen Geflügelbetrieb Verdachtsfälle von Vogelgrippe.

Nach Angaben des bayerischen Verbraucherministeriums von gestern hat ein Schnelltest bei sieben verendeten Jungenten eines Geflügelmastbetriebs in Lichtenfels in Oberfranken Grippeviren vom Typ A nachgewiesen. Ob es sich bei dem Erreger um den gefährlichen Subtyp H5N1 handelt, war gestern nachmittag noch unklar.

Die Vogelgrippe breitet sich jetzt auch auf der polnischen Seite der Oder aus. Am Nationalpark Warthemündung in einem Vorort der 80 Kilometer östlich von Berlin gelegenen Grenzstadt Küstrin (Kostrzyn) wurde ein toter Schwan gefunden, bei dem der Erreger H5N1 nachgewiesen wurde, wie polnische Zeitungen am Montag berichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »