Ärzte Zeitung, 20.03.2006

Ägypterin starb offenbar an der Vogelgrippe

KAIRO / TEL AVIV (dpa). Die Vogelgrippe breitet sich verstärkt in den Ländern des Nahen Ostens aus. In Ägypten ist höchstwahrscheinlich erstmals ein Mensch an der Krankheit gestorben.

Es handelt sich um eine 35 Jahre alte Frau aus der 30 Kilometer von Kairo entfernten Provinz Kaljubija, die in ihrem Haus Hühner gehalten hatte. Mehrere ihrer Tiere waren verendet. Die Labortests waren am Sonntag noch nicht beendet, doch sei die Frau wahrscheinlich an den Folgen der Vogelgrippe gestorben, so der ägyptische Gesundheitsminister Hatem al-Gabali in Kairo.

Israelische Behörden haben am Wochenende nach Hinweisen auf einen Ausbruch der Vogelgrippe mit der Massentötung von Geflügel begonnen. In vier Agrarbetrieben sollen 400 000 Truthähne, Hühner, Enten und Gänse getötet werden, berichteten israelische Medien. Die Vogelgrippe hat auch eine Geflügelfarm in Schweden erfaßt. In dem Betrieb in der Nähe des Ortes Oskarshamn wurden H5-Viren nachgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »