Ärzte Zeitung, 20.03.2006

Ägypterin starb offenbar an der Vogelgrippe

KAIRO / TEL AVIV (dpa). Die Vogelgrippe breitet sich verstärkt in den Ländern des Nahen Ostens aus. In Ägypten ist höchstwahrscheinlich erstmals ein Mensch an der Krankheit gestorben.

Es handelt sich um eine 35 Jahre alte Frau aus der 30 Kilometer von Kairo entfernten Provinz Kaljubija, die in ihrem Haus Hühner gehalten hatte. Mehrere ihrer Tiere waren verendet. Die Labortests waren am Sonntag noch nicht beendet, doch sei die Frau wahrscheinlich an den Folgen der Vogelgrippe gestorben, so der ägyptische Gesundheitsminister Hatem al-Gabali in Kairo.

Israelische Behörden haben am Wochenende nach Hinweisen auf einen Ausbruch der Vogelgrippe mit der Massentötung von Geflügel begonnen. In vier Agrarbetrieben sollen 400 000 Truthähne, Hühner, Enten und Gänse getötet werden, berichteten israelische Medien. Die Vogelgrippe hat auch eine Geflügelfarm in Schweden erfaßt. In dem Betrieb in der Nähe des Ortes Oskarshamn wurden H5-Viren nachgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »