Ärzte Zeitung, 06.04.2006

Erstmals H5N1 in Geflügelbetrieb in Deutschland

DRESDEN (dpa). Erstmals ist in Deutschland in einem Geflügelzuchtbetrieb das Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen worden. Das haben das sächsische Sozialministerium und das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems bestätigt.

Im nationalen Referenzlabor des FLI war bereits am Dienstagabend in Proben aus dem betroffenen Geflügelbetrieb nachgewiesen worden, daß es sich um Viren des H5-Stammes handelt.

Der Krisenstab der sächsischen Staatsregierung hat seine Arbeit aufgenommen. Schutzzonen in drei und zehn Kilometer um den Betrieb sind eingerichtet. Gestern nachmittag wurde mit der Keulung der Tiere begonnen. Es wird voraussichtlich zwei Tage dauern, um die etwa 16 000 Tiere zu töten.

Der Bauernverband rechnet nicht mit einer flächendeckenden Ausbreitung der Vogelgrippe bei Nutzgeflügel in Deutschland.

Lesen Sie dazu auch:
Erstmals H5N1 bei Nutzgeflügel in Deutschland nachgewiesen
Werden Katzen als H5N1-Überträger unterschätzt?

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (513)
Krankheiten
Vogelgrippe (661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »