Ärzte Zeitung, 07.04.2006

Wie kam H5N1 in die Geflügelfarm?

NEU-ISENBURG (eb). Nach dem ersten Befall von Geflügel mit H5N1 des Typs Asia in einem Zuchtbetrieb in Sachsen wird nach der Infektionsquelle gesucht.

Vor dem Eingang zur Geflügelfarm in Wermsdorf werden Fahrzeuge desinfiziert. In dem Betrieb wurde H5N1 bei Puten nachgewiesen. Foto: dpa

Derzeit gehen Spezialisten davon aus, daß die Viren von Wildvögeln etwa über Ausscheidungen eingeschleppt worden ist. 5000 Gänse des Betriebs durften zeitweise in ein überdachtes Freigehege. Zur Zeit wird untersucht, ob ein toter Schwan, der in der Nähe des Geflügelfarm gefunden wurde, mit H5N1 infiziert ist.

Lesen Sie dazu auch:
H5N1 bei Puten in Deutschland - Rätselraten um Infektionsweg

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »