Ärzte Zeitung, 07.04.2006

Wie kam H5N1 in die Geflügelfarm?

NEU-ISENBURG (eb). Nach dem ersten Befall von Geflügel mit H5N1 des Typs Asia in einem Zuchtbetrieb in Sachsen wird nach der Infektionsquelle gesucht.

Vor dem Eingang zur Geflügelfarm in Wermsdorf werden Fahrzeuge desinfiziert. In dem Betrieb wurde H5N1 bei Puten nachgewiesen. Foto: dpa

Derzeit gehen Spezialisten davon aus, daß die Viren von Wildvögeln etwa über Ausscheidungen eingeschleppt worden ist. 5000 Gänse des Betriebs durften zeitweise in ein überdachtes Freigehege. Zur Zeit wird untersucht, ob ein toter Schwan, der in der Nähe des Geflügelfarm gefunden wurde, mit H5N1 infiziert ist.

Lesen Sie dazu auch:
H5N1 bei Puten in Deutschland - Rätselraten um Infektionsweg

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (512)
Krankheiten
Vogelgrippe (658)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »