Ärzte Zeitung, 11.04.2006

H5N1 in sächsischen Stall durch Wildvögel eingeschleppt?

Kleine Vögel könnten über offene Fenster in den Betrieb gelangt sein / In Nordrhein-Westfalen wurden 11 000 Puten vorsorglich gekeult

DRESDEN (ddp.vwd/dpa). Das H5N1-Virus ist nach Ansicht des Friedrich-Loeffler-Instituts wohl direkt oder indirekt von Wildvögeln in den Geflügelhof bei Wermsdorf in Sachsen gebracht worden.

Einem ersten Zwischenbericht zufolge spreche für diese Hypothese, daß der betroffene Stall an einen See angrenze, sagte ein Sprecher des sächsischen Sozialministeriums in Dresden. Durch geöffnete Fenster könnten kleine Wildvögel das Virus in den Putenstall gebracht haben.

Das Virus könne auch über kontaminiertes Streu oder Sand in den Stall gelangt sein. Auch ein Einschleppen über Schuhwerk oder Reifen sei denkbar. Der Geflügelhof hatte eine Ausnahmegenehmigung, die ihm gestattete, seine Gänse stundenweise aus dem Stall ins Freie zu lassen. Doch nicht diese, sondern Puten, die die ganze Zeit im Stall verbracht hatten, erkrankten an H5N1.

In dem drei Kilometer großen Sperrbezirk um den Geflügelhof wurden seit Bekanntwerden der Infektion 21 672 Tiere aus etwa 100 Beständen getötet. Lediglich ein Besitzer von Brieftauben habe gegen die Keulung seiner etwa 200 Tiere geklagt.

Die Tauben seien derzeit eingesperrt. Gestern liefen in dem betroffenen Betrieb Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen. In knapp vier Wochen dürfen in der betroffenen Region wieder Nutzgeflügel gehalten werden.

Gestern wurden 11 000 Puten in einem Mastbetrieb im nordrhein-westfälischen Ennigerloh gekeult, weil auf dem betroffenen Hof ein Tiertransporter gehalten hatte, der zuvor auch den von Vogelgrippe befallenen Betrieb in Sachsen angefahren hatte.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »