Ärzte Zeitung, 02.06.2006

Weniger Vögel erkranken an Vogelgrippe-Virus

NEU-ISENBURG (eb). Die Zahl der Wildvögel in der EU, die mit dem Vogelgrippe-Virus infiziert und erkrankt sind, ist in den vergangenen Wochen gesunken. EU-weit sind seit August 2005 etwa 60 000 Wildvögel auf H5N1 getestet worden.

Nach Angaben der Europäischen Kommission sind zwischen Februar 2006 und dem 21. Mai 2006 in 13 Mitgliedstaaten 741 Fälle der Vogelgrippe bei Wildvögeln nachgewiesen worden, darunter auch in Deutschland. Beim Geflügel seien EU-weit nur bei vier Tieren H5N1-Infektionen aufgetreten.

Bei der Zahl der Infektionen bei Wildvögeln gibt es in den beteiligten EU-Staaten große Unterschiede. So ist das Virus in Deutschland bei 326 Vögeln und in Großbritannien nur bei einem einzigen Vogel nachgewiesen worden.

Die am stärksten betroffenen Wildvögel waren Schwäne, und zwar mit einem Anteil von 62,8 Prozent, gefolgt von Enten (16,3 Prozent), Gänsen (4,5 Prozent), Greifvögeln (3,9 Prozent) und sonstigen Wildvögeln (12,5 Prozent).

Weltweit sind UN-Angaben zufolge der Vogelgrippe etwa 200 Millionen Hühner und anderes Geflügel zum Opfer gefallen. Nutztiere verendeten oder mußten vorsorglich getötet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »