Ärzte Zeitung, 27.06.2006

Menschen in China bereits 2003 an Vogelgrippe erkrankt

Erste Erkrankungen verschwiegen / WHO will Aufklärung

PEKING (dpa). Chinesische Wissenschaftler haben enthüllt, daß in China bereits im November 2003 und damit zwei Jahre früher als offiziell zugegeben ein Mann nachweislich an der Vogelgrippe erkrankt ist.

Der 24jährige sei vier Tage nach der Ankunft in einem Krankenhaus gestorben, heißt es in einem Schreiben, das in der aktuellen Ausgabe des "New England Journal of Medicine" publiziert wurde. Die WHO bat das Gesundheitsministerium in Peking formell um Aufklärung.

"Wir wollen wissen, was gewußt wurde, wann und von wem", sagte WHO-Sprecher Roy Wadia in Peking. Der Fall wecke "eine ganze Reihe alter Fragen" über die interne Kommunikation in China und die Zeitrahmen, in denen Infektionen berichtet werden. Es müsse auch geklärt werden, was die Ursache für die Ansteckung gewesen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »