Ärzte Zeitung, 12.09.2006

H5N1 läßt Immunsystem Amok laufen

WASHINGTON (dpa). Infektionen mit dem Vogelgrippe-Virus H5N1 sind bei Menschen zwar sehr selten, dann aber lebensgefährlich. Denn die Erreger vermehren sich besonders schnell und lösen heftige Reaktionen des Immunsystems aus.

Zu diesem Schluß kommen Ärzte nach der Untersuchung von 18 Menschen, die sich in Vietnam mit H5N1 angesteckt hatten. 13 von ihnen starben an der Infektion. Bei vielen Opfern fanden sich die Erreger im Blut, berichten die Forscher online im Journal "Nature Medicine". Bei Patienten, die eine Infektion überlebten oder an anderen Grippeviren litten, sei dies nicht der Fall gewesen.

Der Virusansturm hätte das Immunsystem der Patienten zu harschen Reaktionen bewegt, so die Forscher. So schütten bei einer H5N1-Infektion viele Immunzellen große Mengen Botenstoffe aus. Einige davon lösen ein akutes Atemversagen mit aus. Dies könnte ein Grund für den tödlichen Verlauf der H5N1-Erkrankung sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »