Ärzte Zeitung, 25.06.2007

Vogelgrippe wieder in Bayern

NÜRNBERG (ddp). Erstmals seit über einem Jahr wurden in Bayern sieben Wasservögel entdeckt, die mit Vogelgrippe infiziert waren. Derzeit untersuchen Wissenschaftler des Friedrich-Löffler-Instituts auf der Insel Riems, ob die gefährliche Virus-Variante vorliegt.

Im Radius von vier Kilometern um den Fundort in Nürnberg gelten nun besondere Vorschriften. So müssen Geflügelhalter im Sperrbezirk Desinfektionswannen aufstellen und sollen keine Fremden in die Ställe führen. Hunde und Katzen dürfen nicht frei umherlaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »