Ärzte Zeitung, 05.11.2007

WHO warnt vor Nachlässigkeit bei Vogelgrippe

PEKING (dpa). Die WHO-General- direktorin, Dr. Margaret Chan, hat China vor Nachlässigkeit im Kampf gegen die Vogelgrippe gewarnt. Zum Abschluss eines einwöchigen Besuches in Peking lobte Chan die Fortschritte in China, mahnte aber, "in der Wachsamkeit nicht nachzulassen". "Die Gefahr einer weltweiten Epidemie der Vogelgrippe begleitet uns weiter." Die WHO-Chefin sah Verbesserungen im Überwachungssystem und den Laborkapazitäten in China. Die Zahl der Ausbrüche sei zurückgegangen. Auch die Zeiten, bis Fälle gemeldet werden, seien verringert worden, hob Chan hervor.

China stehe vor großen Herausforderungen in der Entwicklung seines Gesundheitswesens. Angesichts der Masse von 1,3 Milliarden Menschen seien Lösung nicht so schnell zu erreichen, sagte Chan. Da in China aber ein Fünftel der Weltbevölkerung lebe, könnten Probleme auch leicht "gesundheitliche Herausforderungen von globalem Ausmaß" werden.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Allgemeinmedizin (27135)
Organisationen
WHO (2895)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)
Personen
Margaret Chan (118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »