Ärzte Zeitung, 07.04.2008

H5N1 - nur extrem selten von Mensch zu Mensch

GENF (hub). Die WHO hat bei Mitgliedern einer Familie aus Pakistan bestätigt, dass das Vogelgrippe-Virus H5N1 von Mensch zu Mensch übertragen wurde. Die Ansteckungen waren im Oktober des vergangenen Jahres erfolgt. Bei zwei der infizierten Familienmitglieder erfolgte der Nachweis der Übertragung serologisch, bei einem wurde das H5N1Virus mit Polymerase-Kettenreaktion (PCR) nachgewiesen. Von einem weiteren Angehörigen lagen keine Proben vor, teilt die WHO mit.

Die Übertragung des Vogelgrippe-Virus von Mensch zu Mensch ist ein extrem seltenes Ereignis. Fast so selten ist die Möglichkeit, sich bei Geflügel mit dem Erreger anzustecken. Das erfolgte weltweit bisher bei 378 Menschen. Dann allerdings ist die Sterberate mit über 60 Prozent sehr hoch: Von den an H5N1-erkrankten starben 238 Menschen.

Aktuell ist die Vogelgrippe in Südkorea ausgebrochen. fast 300 000 Hühner sollen getötet werden. Dies ist der der sechste Ausbruch seit Ende 2006, teilt das zuständige Ministerium mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »