Ärzte Zeitung, 07.04.2008

H5N1 - nur extrem selten von Mensch zu Mensch

GENF (hub). Die WHO hat bei Mitgliedern einer Familie aus Pakistan bestätigt, dass das Vogelgrippe-Virus H5N1 von Mensch zu Mensch übertragen wurde. Die Ansteckungen waren im Oktober des vergangenen Jahres erfolgt. Bei zwei der infizierten Familienmitglieder erfolgte der Nachweis der Übertragung serologisch, bei einem wurde das H5N1Virus mit Polymerase-Kettenreaktion (PCR) nachgewiesen. Von einem weiteren Angehörigen lagen keine Proben vor, teilt die WHO mit.

Die Übertragung des Vogelgrippe-Virus von Mensch zu Mensch ist ein extrem seltenes Ereignis. Fast so selten ist die Möglichkeit, sich bei Geflügel mit dem Erreger anzustecken. Das erfolgte weltweit bisher bei 378 Menschen. Dann allerdings ist die Sterberate mit über 60 Prozent sehr hoch: Von den an H5N1-erkrankten starben 238 Menschen.

Aktuell ist die Vogelgrippe in Südkorea ausgebrochen. fast 300 000 Hühner sollen getötet werden. Dies ist der der sechste Ausbruch seit Ende 2006, teilt das zuständige Ministerium mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »