Ärzte Zeitung online, 27.01.2009

Fünfter Todesfall durch Vogelgrippe in China

PEKING (dpa). Zum fünften Mal in einem Monat ist in China ein Mensch an der Vogelgrippe gestorben. Ein 18-Jähriger erlag in der südchinesischen Stadt Beiliu in der Region Guangxi einer Infektion mit dem Virus H5N1, wie die amtlichen chinesischen Medien am Dienstag unter Hinweis auf die Gesundheitsbehörden berichteten.

Die neuerlichen Infektionen in China deuten nach Ansicht von Experten auf Lücken in der Überwachung der weltweit größten Geflügelpopulation in China hin. Experten befürchten, das Virus könnte eines Tages so mutieren, dass es auch von Menschen übertragen wird, was eine weltweite Pandemie auslösen könnte.

Seit dem Wiederauftreten der Vogelgrippe 2003 hat es weltweit rund 400 bestätigte Infektionen von Menschen gegeben. Etwa 250 Patienten starben. China meldete 36 Erkrankungen und 25 Tote.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »