Ärzte Zeitung online, 27.01.2009

Fünfter Todesfall durch Vogelgrippe in China

PEKING (dpa). Zum fünften Mal in einem Monat ist in China ein Mensch an der Vogelgrippe gestorben. Ein 18-Jähriger erlag in der südchinesischen Stadt Beiliu in der Region Guangxi einer Infektion mit dem Virus H5N1, wie die amtlichen chinesischen Medien am Dienstag unter Hinweis auf die Gesundheitsbehörden berichteten.

Die neuerlichen Infektionen in China deuten nach Ansicht von Experten auf Lücken in der Überwachung der weltweit größten Geflügelpopulation in China hin. Experten befürchten, das Virus könnte eines Tages so mutieren, dass es auch von Menschen übertragen wird, was eine weltweite Pandemie auslösen könnte.

Seit dem Wiederauftreten der Vogelgrippe 2003 hat es weltweit rund 400 bestätigte Infektionen von Menschen gegeben. Etwa 250 Patienten starben. China meldete 36 Erkrankungen und 25 Tote.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »