Ärzte Zeitung online, 27.01.2009

Fünfter Todesfall durch Vogelgrippe in China

PEKING (dpa). Zum fünften Mal in einem Monat ist in China ein Mensch an der Vogelgrippe gestorben. Ein 18-Jähriger erlag in der südchinesischen Stadt Beiliu in der Region Guangxi einer Infektion mit dem Virus H5N1, wie die amtlichen chinesischen Medien am Dienstag unter Hinweis auf die Gesundheitsbehörden berichteten.

Die neuerlichen Infektionen in China deuten nach Ansicht von Experten auf Lücken in der Überwachung der weltweit größten Geflügelpopulation in China hin. Experten befürchten, das Virus könnte eines Tages so mutieren, dass es auch von Menschen übertragen wird, was eine weltweite Pandemie auslösen könnte.

Seit dem Wiederauftreten der Vogelgrippe 2003 hat es weltweit rund 400 bestätigte Infektionen von Menschen gegeben. Etwa 250 Patienten starben. China meldete 36 Erkrankungen und 25 Tote.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »