Ärzte Zeitung online, 12.03.2009

EU-Kommission kritisiert Testdauer in deutschem Vogelgrippefall

BRÜSSEL (dpa). Im bayerischen Vogelgrippefall hat die EU- Kommission die Dauer der Untersuchungen kritisiert. Jäger hatten die H5N1-infizierte Wildente bereits am 10. Januar erlegt, erst acht Wochen später hatte die EU-Kommission den Befund mitgeteilt.

"Im Allgemeinen haben die deutschen Behörden die Angewohnheit, zu viele Proben zu nehmen, und das verzögert die Arbeit der Labors", sagte Kommissionssprecherin Nina Papdoulaki am Mittwoch in Brüssel. Auch im Fall der infizierten Wildente vom Starnberger See seien die Tests mit "langsamem Tempo" verlaufen.

Allerdings habe nur dieser eine von 39 getesteten Vögeln das gefährliche Virus gehabt. Zudem sei der Fall an einem See aufgetreten. "Die Umstände haben uns erlaubt, dies nicht als eine große Sache anzusehen", sagte Papadoulaki. Anders als in den Vorjahren scheine sich die Ausbreitung der Vogelgrippe beruhigt zu haben.

Die in Bayern geschossene Wildente war der erste positive H5N1-Testbefund in Europa dieses Jahr (wie berichet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »