Ärzte Zeitung online, 12.03.2009

EU-Kommission kritisiert Testdauer in deutschem Vogelgrippefall

BRÜSSEL (dpa). Im bayerischen Vogelgrippefall hat die EU- Kommission die Dauer der Untersuchungen kritisiert. Jäger hatten die H5N1-infizierte Wildente bereits am 10. Januar erlegt, erst acht Wochen später hatte die EU-Kommission den Befund mitgeteilt.

"Im Allgemeinen haben die deutschen Behörden die Angewohnheit, zu viele Proben zu nehmen, und das verzögert die Arbeit der Labors", sagte Kommissionssprecherin Nina Papdoulaki am Mittwoch in Brüssel. Auch im Fall der infizierten Wildente vom Starnberger See seien die Tests mit "langsamem Tempo" verlaufen.

Allerdings habe nur dieser eine von 39 getesteten Vögeln das gefährliche Virus gehabt. Zudem sei der Fall an einem See aufgetreten. "Die Umstände haben uns erlaubt, dies nicht als eine große Sache anzusehen", sagte Papadoulaki. Anders als in den Vorjahren scheine sich die Ausbreitung der Vogelgrippe beruhigt zu haben.

Die in Bayern geschossene Wildente war der erste positive H5N1-Testbefund in Europa dieses Jahr (wie berichet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »