Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

Vogelgrippe-Viren in Geflügel in Mecklenburg-Vorpommern entdeckt

SCHWERIN (dpa). Bei Enten und Gänsen eines Tierhalters in Mecklenburg-Vorpommern sind Geflügelgrippe-Viren festgestellt worden. Der Betrieb im Landkreis Parchim hat insgesamt 17 000 Tiere.

Eine Arbeitsgruppe des Agrarministeriums in Schwerin berät nun über das weitere Vorgehen. Das Virus vom Typ H5 sei nicht krankmachend. Es bestehe aber die Gefahr, dass es zu einem hochansteckenden Erreger mutiert. 2006 hatte ein solch gefährliches Virus Wildvögel und Nutztiere in Deutschland befallen.

Wie eine Sprecherin am Freitag sagte, könnten die betroffenen Tiere geschlachtet und vermarktet werden, da das Virus für Menschen unbedenklich sei. Die Tiere könnten aber auch getötet und entsorgt werden, um eine Übertragung auf anderes Geflügel zu verhindern.

Nach Angaben der Kreisverwaltung ist um den Betrieb ein Sperrgebiet von einem Kilometer eingerichtet worden. Der Betrieb nimmt nach Angaben des Ministeriums freiwillig am nationalen Monitoringprogramm für aviäre Influenza (Vogelgrippe) teil.

Die Viren seien im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei in Blutproben festgestellt und durch das Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems als nationales Referenzlabor bestätigt worden. Das Vorliegen eines hochpathogenen Virus sei ausgeschlossen worden.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Krankheiten
Grippe (3191)
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »