Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

Vogelgrippe-Viren in Geflügel in Mecklenburg-Vorpommern entdeckt

SCHWERIN (dpa). Bei Enten und Gänsen eines Tierhalters in Mecklenburg-Vorpommern sind Geflügelgrippe-Viren festgestellt worden. Der Betrieb im Landkreis Parchim hat insgesamt 17 000 Tiere.

Eine Arbeitsgruppe des Agrarministeriums in Schwerin berät nun über das weitere Vorgehen. Das Virus vom Typ H5 sei nicht krankmachend. Es bestehe aber die Gefahr, dass es zu einem hochansteckenden Erreger mutiert. 2006 hatte ein solch gefährliches Virus Wildvögel und Nutztiere in Deutschland befallen.

Wie eine Sprecherin am Freitag sagte, könnten die betroffenen Tiere geschlachtet und vermarktet werden, da das Virus für Menschen unbedenklich sei. Die Tiere könnten aber auch getötet und entsorgt werden, um eine Übertragung auf anderes Geflügel zu verhindern.

Nach Angaben der Kreisverwaltung ist um den Betrieb ein Sperrgebiet von einem Kilometer eingerichtet worden. Der Betrieb nimmt nach Angaben des Ministeriums freiwillig am nationalen Monitoringprogramm für aviäre Influenza (Vogelgrippe) teil.

Die Viren seien im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei in Blutproben festgestellt und durch das Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems als nationales Referenzlabor bestätigt worden. Das Vorliegen eines hochpathogenen Virus sei ausgeschlossen worden.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (513)
Krankheiten
Grippe (3265)
Vogelgrippe (661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »