Ärzte Zeitung online, 29.08.2011

Vogelgrippe: FAO warnt vor neuem H5N1-Stamm

ROM (dpa). Die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) warnt vor einer in Asien auftretenden neuen Variante der gefährlichen Vogelgrippe H5N1.

Dieser Erregerstamm könnte sich in Asien weiter ausbreiten und auch für Menschen unabsehbare Risiken mit sich bringen, heißt es in einer am Montag veröffentlichen Mitteilung, in der die FAO zu Wachsamkeit und Kontrollen aufruft.

Die neue Variante "H5N1-2.3.2.1." sei bisher in Teilen von China und Vietnam bemerkt worden und reagiere offensichtlich nicht auf bestehende Impfschutzmaßnahmen.

Nach einem starken Rückgang der H5N1-Infektionen sei seit 2008 eine erneute geografische Ausbreitung bei Geflügel und Wildvögeln festzustellen, erklärte der Chefveterinär der in Rom ansässigen FAO, Juan Lubroth.

Bangladesch, China, Ägypten sowie Indien, Indonesien und Vietnam seien die Länder, in denen die Vogelgrippe weiterhin weit verbreitet sei. H5N1 hat seit dem ersten Auftreten 2003 mindestens 565 Menschen infiziert und 331 von ihnen nach WHO-Angaben getötet.

Den wirtschaftlichen Schaden durch H5N1 schätzt die UN-Organisation auf etwa 20 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro). Mehr als 400 Millionen Hühner und anderes Geflügel seien gestorben oder hätten gekeult werden müssen.

[29.08.2011, 15:00:04]
Dr. Horst Grünwoldt 
H5N1 etc.
Die "Seuchen"-Experten und Statistiker der FAO (Rom), der WHO (Genf) und des OIE (Office International d´Épizooties, Paris) mögen bei zukünftigen Meldungen nicht länger den larmoyanten Satz " X Millionen Tiere starben o d e r wurden gekeult" ausrufen!
Vielmehr sollten sie klipp und klar die wesentliche Unterscheidung zwischen den tatsächlich (relativ wenigen) erkrankten/verendeten und den "präventiv" massenhaft getöteten, klinisch gesunden Vögeln öffentlich berichten.
So würde die gesamte Welt endlich einmal über den Sinn und Nutzen von sog. Keulungs- oder Eradikations- Maßnahmen der derzeitigen Tier-Seuchenbekämpfung nachdenken.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie), Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »