Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

Vogelgrippe: Hongkong schlachtet Hühner

HONGKONG (eb). Angst vor der Vogelgrippe: In Hongkong haben die Behörden am Mittwoch 17.000 importierte Hühner geschlachtet. Zuvor war bei drei Vögeln das Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen worden.

Nach den positiven Tests hatten die Behörden die Vogelgrippe-Warnstufe auf "ernsthaft" heraufgestuft. Außerdem wurden sämtliche Geflügelimporte gestoppt, um die Quelle des Virus nachvollziehen zu können.

In Hongkong kam es 1997 zu dem ersten großen Ausbruch der Vogelgrippe. Damals erkrankten etliche Menschen, rund 350 Menschen starben weltweit. Millionen Vögel wurden getötet.

Seitdem tritt das Virus immer wieder sporadisch in Asien, Europa und Afrika auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »