Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

Vogelgrippe: Hongkong schlachtet Hühner

HONGKONG (eb). Angst vor der Vogelgrippe: In Hongkong haben die Behörden am Mittwoch 17.000 importierte Hühner geschlachtet. Zuvor war bei drei Vögeln das Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen worden.

Nach den positiven Tests hatten die Behörden die Vogelgrippe-Warnstufe auf "ernsthaft" heraufgestuft. Außerdem wurden sämtliche Geflügelimporte gestoppt, um die Quelle des Virus nachvollziehen zu können.

In Hongkong kam es 1997 zu dem ersten großen Ausbruch der Vogelgrippe. Damals erkrankten etliche Menschen, rund 350 Menschen starben weltweit. Millionen Vögel wurden getötet.

Seitdem tritt das Virus immer wieder sporadisch in Asien, Europa und Afrika auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »