Ärzte Zeitung online, 19.01.2012

Vietnam: Teenager an Vogelgrippe gestorben

HANOI (dpa). In Vietnam ist erstmals seit 2010 wieder ein Mensch an Vogelgrippe gestorben.

Ein 18-Jähriger, der auf einer Entenfarm im Mekongdelta arbeitete, wurde am 10. Januar mit hohem Fieber, Husten und anderen Grippeanzeichen in ein Krankenhaus gebracht, teilten die Behörden am Donnerstag mit.

Er starb am gleichen Tag an Atemnot. Eine Blutprobe habe das H5N1-Virus jetzt bestätigt.

"Wir hatten keinen einzigen Fall von Vogelgrippe bei Menschen im vergangenen Jahr, und dieses ist der erste in diesem Jahr" sagte Phi Van Kien, ein Beamter im Gesundheitsministerium.

2010 waren sieben Menschen an Vogelgrippe erkrankt. Zwei starben. In Vietnam wurden seit Auftauchen des Virus 2003 insgesamt 119 Fälle von Vogelgrippe bei Menschen nachgewiesen. 59 starben.

Nach Angaben der Behörden waren im vergangenen Jahr 151.300 Enten, Hühner, Vögel und anderes Federvieh mit dem Virus infiziert und kamen um. Im Jahr davor waren es doppelt so viele.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »