Ärzte Zeitung, 03.06.2012

Vogelgrippe-Fall in Hongkong

HONGKONG (eb). In Hongkong hat sich erstmals seit eineinhalb Jahren ein Mensch mit der aviären Influenza infiziert.

Ein zweijähriger Junge aus Südchina sei ernsthaft erkrankt und werde intensivmedizinisch versorgt, berichtet die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Der Junge soll Kontakt zu Enten gehabt haben. Die Behörden erhöhten die Vogelgrippe-Warnstufe.

Einen tödlichen Vogelgrippe-Fall in Südchina gab es im Dezember. Damals starb ein 39-jähriger Mann in der Provinz Shenzhen nahe Hongkong nach der Infektion an Multiorganversagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »