Ärzte Zeitung, 03.06.2012

Vogelgrippe-Fall in Hongkong

HONGKONG (eb). In Hongkong hat sich erstmals seit eineinhalb Jahren ein Mensch mit der aviären Influenza infiziert.

Ein zweijähriger Junge aus Südchina sei ernsthaft erkrankt und werde intensivmedizinisch versorgt, berichtet die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Der Junge soll Kontakt zu Enten gehabt haben. Die Behörden erhöhten die Vogelgrippe-Warnstufe.

Einen tödlichen Vogelgrippe-Fall in Südchina gab es im Dezember. Damals starb ein 39-jähriger Mann in der Provinz Shenzhen nahe Hongkong nach der Infektion an Multiorganversagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »