Ärzte Zeitung, 22.04.2013

China

Vogelgrippe fordert weitere Opfer

PEKING. Die neue Vogelgrippe H7N9 hat weitere Menschen in China getötet. Die Zahl der Opfer stieg auf 20, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Insgesamt sind jetzt 102 Patienten mit dem Erreger registriert worden. Zwölf Patienten wurden geheilt und aus dem Krankenhaus entlassen. Ende März hatten chinesische Behörden erstmals von Infektionen mit dem neuen Stamm der Vogelgrippe berichtet. Eine Expertengruppe der Weltgesundheitsorganisation WHO ist derzeit in China unterwegs, um bei den Untersuchungen zu H7N9 zu helfen. Die Gruppe der H7-Viren befällt normalerweise Vögel. Nur 40 Prozent der Infizierten hatten aber engen Kontakt mit Vögeln. Es wird daher nach weiteren Infektionsquellen gesucht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »