Ärzte Zeitung, 22.04.2013

China

Vogelgrippe fordert weitere Opfer

PEKING. Die neue Vogelgrippe H7N9 hat weitere Menschen in China getötet. Die Zahl der Opfer stieg auf 20, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Insgesamt sind jetzt 102 Patienten mit dem Erreger registriert worden. Zwölf Patienten wurden geheilt und aus dem Krankenhaus entlassen. Ende März hatten chinesische Behörden erstmals von Infektionen mit dem neuen Stamm der Vogelgrippe berichtet. Eine Expertengruppe der Weltgesundheitsorganisation WHO ist derzeit in China unterwegs, um bei den Untersuchungen zu H7N9 zu helfen. Die Gruppe der H7-Viren befällt normalerweise Vögel. Nur 40 Prozent der Infizierten hatten aber engen Kontakt mit Vögeln. Es wird daher nach weiteren Infektionsquellen gesucht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »