Ärzte Zeitung online, 17.02.2014

Vogelgrippe

Neue H7N9-Fälle in China

Die zweite Welle ebbt nicht ab: In China gibt es täglich neue Infektionsfälle mit dem Vogelgrippevirus A/H7N9.

PEKING. Die Zahl der Infizierten mit dem aviären Influenzavirus A/H7N9 in China steigt weiter, ein Abebben der zweiten Infektionswelle ist nicht in Sicht.

Nach Angaben der Nationalen Gesundheits- und Familienplanungsbehörde NHFPC wurden am Sonntag drei weitere Infektionsfälle gemeldet - jeweils Männer im Alter von 44, 63 und 84 Jahren. Die drei befinden sich den Angaben zufolge in stationäre Behandlung.

Damit ist die Zahl der Infizierten seit Ausbruch des Erregers im März 2013 auf bislang 347 Fälle gestiegen - seit diesem Jahresbeginn allein um über 120 Fälle. Seit Januar starben 32 Menschen. Mit 135 erkrankten Personen ist die Provinz Zhejiang am meisten betroffen, gefolgt von Guangdong mit 69 und Schanghai mit 41 Fällen. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »