Ärzte Zeitung, 20.01.2015

China

Schon sechs Todesfälle durch Vogelgrippe

PEKING. Bei dem Ausbruch der Vogelgrippe in China in diesem Winter sind seit Ende Dezember mindestens sechs Menschen an einer Infektion mit dem H7N9-Virus gestorben.

Die chinesischen Gesundheitsbehörden unterrichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach Angaben vom Dienstag vorerst nur über drei Todesfälle, während chinesische Staatsmedien über drei weitere Tote berichteten.

Mehr als ein Dutzend Menschen liegen im kritischen Zustand in Krankenhäusern, wie die WHO unter Berufung auf die chinesischen Behörden berichtete.

Bis auf einen Patienten war bei allen nachgewiesen, dass sie Kontakt zu Geflügel hatten. Die Erkrankten wie auch die Todesfälle verteilen sich über das ganze Land - von der Region Xinjiang im Nordwesten bis in die Provinzen Shandong oder Jiangsu im Osten oder in die Provinz Fujian im Süden.

Das Vogelgrippe-Virus H7N9 war im März 2013 zum ersten Mal bei Menschen in China nachgewiesen worden. Normalerweise infizieren sich nur Vögel mit diesem Subtyp.

Die Verbreitung des Virus schien zunächst eingedämmt, doch gab es in China im vergangenen Winter bereits eine Infektionswelle. Bei der in Deutschland bei Tieren aufgetauchten Vogelgrippe handelt es sich um einen anderen Subtyp. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »