Ärzte Zeitung, 04.12.2015

H5N1

Frankreich verbietet Ausfuhr von Geflügel

PARIS. Nach mehreren Vogelgrippefällen hat Frankreich die Ausfuhr von lebendem Geflügel und Eiern aus dem Südwesten des Landes verboten. Von der Maßnahme ist bislang das Department Dordogne betroffen, wie es in der staatlichen Tageszeitung "Journal officiel" heißt.

Die Tiere und Produkte dürfen weder in andere EU-Mitgliedstaaten noch in Drittländer ausgeführt werden. Das erste Virus wurde Ende November registriert.

Dabei handelte es sich um eine besonders gefährliche Variante des Erregers H5N1, die potenziell auch auf Menschen übertragbar ist.

Bei zwei Erkrankungsfällen, die in demselben Gebiet später festgestellt wurden, konnte noch nicht nachgewiesen werden, um welche Form des Vogelgrippe-Erregers es sich handelt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »