Ärzte Zeitung, 04.12.2015

H5N1

Frankreich verbietet Ausfuhr von Geflügel

PARIS. Nach mehreren Vogelgrippefällen hat Frankreich die Ausfuhr von lebendem Geflügel und Eiern aus dem Südwesten des Landes verboten. Von der Maßnahme ist bislang das Department Dordogne betroffen, wie es in der staatlichen Tageszeitung "Journal officiel" heißt.

Die Tiere und Produkte dürfen weder in andere EU-Mitgliedstaaten noch in Drittländer ausgeführt werden. Das erste Virus wurde Ende November registriert.

Dabei handelte es sich um eine besonders gefährliche Variante des Erregers H5N1, die potenziell auch auf Menschen übertragbar ist.

Bei zwei Erkrankungsfällen, die in demselben Gebiet später festgestellt wurden, konnte noch nicht nachgewiesen werden, um welche Form des Vogelgrippe-Erregers es sich handelt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »