Ärzte Zeitung, 19.03.2004

"In wenigen Jahren ist ganz Bayern ein FSME-Risikogebiet!"

Auch Grenzregionen zu FSME-Gebieten sind mit Vorsicht zu genießen / Verbreitung der Zecken wird immer zuverlässiger aufgedeckt

MÜNCHEN (wst). In Deutschland sind in den vergangenen zehn Jahren mehr als 2200 Patienten mit
einer von Zecken übertragenen viralen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) gemeldet worden. Durch solche Meldungen werden Risikogebiete festgelegt. Doch sich bei dieser Festlegung nur an der
Erkrankungszahl zu orientieren, scheint nicht auszureichen.

Eine Zecke unter dem Mikroskop. Auch eine Analyse der Tiere selbst sollte bei der Festlegung von Risikogebieten berücksichtigt werden. Foto: Chiron Behring

Risikogebiete in Deutschland sind große Teile Bayerns, Baden-Württembergs und Südhessens. Im näheren Ausland bestehen Infektionsrisiken vor allem in Österreich, Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Slowenien, Rußland, Lettland und Litauen, aber auch in der nichtalpinen Schweiz, in Südschweden und in Südnorwegen.

In Karten ausgewiesene FSME-freie Gebiete in der Nähe von FSME-Endemiegebieten seien mit Vorsicht zu genießen, hat Professor Reinhard Kaiser vom Städtischen Klinikum Pforzheim bei einer Veranstaltung in München berichtet.

In wenigen Jahren wird wohl ganz Bayern mit Ausnahme des Alpen- und Voralpenlandes eine einzige FSME-Risikoregion sein, prognostizierte Dr. Gerhard Dobler vom Klinikum rechts der Isar der TU-München bei der Veranstaltung von Chiron Behring.

Nicht weil sich die virenbefallenen Zecken ausbreiten, sondern weil die tatsächliche Verbreitung dieser Zecken immer zuverlässiger aufgedeckt wird, etwa durch ein besseres Meldewesen, neue Labormethoden und Analysen von Zecken und Wirtstieren. Die bisherige Praxis, Risikogebiete nur anhand der Zahl von FSME-Patienten festzumachen, sei ungenau und könne zu erheblicher Unterschätzung der Risiken führen.

Geimpft werden sollten in Risikoregionen nicht nur Personen mit beruflichen Risiken wie Landwirtschafts- oder Forstarbeiter, so Kaiser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »