Ärzte Zeitung, 01.03.2004

Zahl der FSME-Infizierten gestiegen

FRANKFURT/MAIN (ug). 278 Menschen in Deutschland waren im letzten Jahren an FSME erkrankt. "Das ist die höchste Zahl seit 1994", sagte Professor Jochen Süss vom Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin-Marienfelde auf einem Reisemedizin-Symposium in Frankfurt am Main.

Ein gemeiner Holzbock auf Lauer. Ende des Monats, wenn die Temperaturen über zwölf Grad steigen, beginnt die Zecken-Saison. Foto: V. Steger/Baxter

Auch bei den Risikogebieten für Frühsommer-Meningoenzephalitis, deren Erreger von Zecken übertragen wird, gibt es eine Zunahme: 1998 waren in Deutschland 63 Landkreise als Risikogebiete ausgewiesen. "Im letzten Jahr waren es mindestens 87, vielleicht sogar mehr", so Süss. Denn die Auswertung sei noch nicht abgeschlossen.

Neue FSME-Risikogebiete gibt es vor allem in Thüringen und im bayerisch-hessischen Odenwald.

Das gelte aber nicht nur für Deutschland, sagte Süss. Zecken und mit ihnen das FSME-Virus verbreiteten sich auch in anderen Ländern immer weiter. "Überall in Europa mit Ausnahme der iberischen Halbinsel, des Vereinigten Königreichs und der drei Benelux-Staaten ist FSME endemisch, wenn auch mit drastischen Unterschieden." Wenig FSME gibt es etwa in Italien. In den baltischen Staaten dagegen sei die Situation "dramatisch", sagte Süss.

Lesen Sie dazu auch:
Wenn Viren kreuzreagieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »