Ärzte Zeitung, 27.05.2004

Neuartige Vakzine gegen Infektionen durch Zecken

Risiko der Übertragung von Keimen verringert

Fünf Zecken: Die Zecke links unten vergrößerte sich nach Injektion von Voraxin. Foto: R. Kaufman, Edmonton

EDMONTON (ple). Kanadische Forscher haben bei afrikanischen Zecken, die mit dem Holzbock verwandt sind, ein Eiweiß entdeckt, das zu einem Impfstoff weiterentwickelt werden kann.

Das Protein regt weibliche Zecken an, viel Blut zu saugen und sich dadurch um ein Vielfaches zu vergrößern. Das Eiweiß mit der Bezeichnung Voraxin wird in den Testes gebildet und bei der Kopulation an die Weibchen abgegeben (PNAS 101/16, 2004, 5874).

Voraxin stimuliert die Speichelproduktion und die Reifung der Ovarien. Auf damit geimpften Kaninchen wuchsen die Zecken wegen der Impfantikörper kaum, die Speichelproduktion verringerte sich und somit das Risiko der Übertragung etwa von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »