Ärzte Zeitung, 27.05.2004

Neuartige Vakzine gegen Infektionen durch Zecken

Risiko der Übertragung von Keimen verringert

Fünf Zecken: Die Zecke links unten vergrößerte sich nach Injektion von Voraxin. Foto: R. Kaufman, Edmonton

EDMONTON (ple). Kanadische Forscher haben bei afrikanischen Zecken, die mit dem Holzbock verwandt sind, ein Eiweiß entdeckt, das zu einem Impfstoff weiterentwickelt werden kann.

Das Protein regt weibliche Zecken an, viel Blut zu saugen und sich dadurch um ein Vielfaches zu vergrößern. Das Eiweiß mit der Bezeichnung Voraxin wird in den Testes gebildet und bei der Kopulation an die Weibchen abgegeben (PNAS 101/16, 2004, 5874).

Voraxin stimuliert die Speichelproduktion und die Reifung der Ovarien. Auf damit geimpften Kaninchen wuchsen die Zecken wegen der Impfantikörper kaum, die Speichelproduktion verringerte sich und somit das Risiko der Übertragung etwa von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »