Ärzte Zeitung, 27.05.2004

Neuartige Vakzine gegen Infektionen durch Zecken

Risiko der Übertragung von Keimen verringert

Fünf Zecken: Die Zecke links unten vergrößerte sich nach Injektion von Voraxin. Foto: R. Kaufman, Edmonton

EDMONTON (ple). Kanadische Forscher haben bei afrikanischen Zecken, die mit dem Holzbock verwandt sind, ein Eiweiß entdeckt, das zu einem Impfstoff weiterentwickelt werden kann.

Das Protein regt weibliche Zecken an, viel Blut zu saugen und sich dadurch um ein Vielfaches zu vergrößern. Das Eiweiß mit der Bezeichnung Voraxin wird in den Testes gebildet und bei der Kopulation an die Weibchen abgegeben (PNAS 101/16, 2004, 5874).

Voraxin stimuliert die Speichelproduktion und die Reifung der Ovarien. Auf damit geimpften Kaninchen wuchsen die Zecken wegen der Impfantikörper kaum, die Speichelproduktion verringerte sich und somit das Risiko der Übertragung etwa von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »