Ärzte Zeitung, 04.06.2004

KOMMENTAR

Die alten Legenden über Zecken

Von Ursula Gräfen

"Zecken-Alarm" warnte "Bild" gestern in der Frankfurt-Ausgabe. Das ist löblich, denn man kann in FSME-Risikogebieten - und die gibt es im Süden Frankfurts - nicht oft genug auf die Impfung aufmerksam machen. Andererseits wurden wieder die alten Zecken-Legenden verbreitet.

"Vorsicht, sie beißen wie nie!", hieß es. Zecken beißen nicht, sie stechen. Aber das wäre ja nicht so schlimm. Doch ein Kasten, in dem eigentlich sehr nützliche Tips gegeben wurden, war betitelt: "Sie lassen sich von Bäumen auf die Menschen fallen". Und das ist einfach nicht wahr.

Je nach Entwicklungsstadium warten Zecken in unterschiedlicher Höhe auf ein Wirtstier, aber höher als einen Meter kommen sie dabei nicht. Keine Angst vor Bäumen also, sondern vor Gräsern am Wegrand. Hier sind auch Ärzte gefordert, mit solchen Legenden aufzuräumen, die zu falschem Verhalten führen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »