Ärzte Zeitung, 04.06.2004

KOMMENTAR

Die alten Legenden über Zecken

Von Ursula Gräfen

"Zecken-Alarm" warnte "Bild" gestern in der Frankfurt-Ausgabe. Das ist löblich, denn man kann in FSME-Risikogebieten - und die gibt es im Süden Frankfurts - nicht oft genug auf die Impfung aufmerksam machen. Andererseits wurden wieder die alten Zecken-Legenden verbreitet.

"Vorsicht, sie beißen wie nie!", hieß es. Zecken beißen nicht, sie stechen. Aber das wäre ja nicht so schlimm. Doch ein Kasten, in dem eigentlich sehr nützliche Tips gegeben wurden, war betitelt: "Sie lassen sich von Bäumen auf die Menschen fallen". Und das ist einfach nicht wahr.

Je nach Entwicklungsstadium warten Zecken in unterschiedlicher Höhe auf ein Wirtstier, aber höher als einen Meter kommen sie dabei nicht. Keine Angst vor Bäumen also, sondern vor Gräsern am Wegrand. Hier sind auch Ärzte gefordert, mit solchen Legenden aufzuräumen, die zu falschem Verhalten führen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »