Ärzte Zeitung, 24.09.2004

In Bayern neue Risikogebiete für FSME

NEU-ISENBURG (eb). Das Robert-Koch-Institut hat die kreisfreie Stadt Amberg und den Landkreis Schweinfurt zu FSME-Risikogebieten erklärt (Epi Bull 37, 2004, 315).

In den vergangenen Monaten waren in den beiden Regionen mehrere Menschen an FSME erkrankt. Bewohnern der Regionen sowie Reisenden, die sich dort in der Natur aufhalten wollen, wird damit die Impfung empfohlen. Jetzt, vor der Zeckensaison, ist die Zeit für die Impfungen besonders günstig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »