Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Treibhauseffekt treibt FSME nach Norden

HAMBURG (dpa). Infektionen, die durch Zecken übertragen werden, breiten sich nach Norden aus. Forscher vermuten, daß dies durch das zunehmend wärmere Klima begünstigt wird.

Die von Zecken übertragene Frühsommer-Hirnhautentzündung FSME sei zunehmend auch nördlich des Mains festzustellen, sagte Professor Emil Reisinger aus Rostock beim Kongreß für Infektionsmedizin in Hamburg. Eine erste FSME-Erkrankung werde sogar aus Mecklenburg-Vorpommern gemeldet.

Auch aus Südnorwegen seien Infekte bekannt. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis auch Hamburg und Schleswig-Holstein betroffen seien. Ein Grund für die Ausbreitung von FSME könnten auch höhere Durchschnittstemperaturen sein, bei denen sich Zecken schneller vermehrten, sagte Reisinger. In den deutschen Risikogebieten seien 0,1 bis fünf Prozent der Tiere mit FSME-Viren infiziert. Menschen in Risikogebieten wird die Impfung empfohlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »