Ärzte Zeitung, 07.03.2006

KOMMENTAR

Bei vielen Reisen FSME-Schutz nötig

Von Wolfgang Geissel

Trotz des hohen Schnees in Süddeutschland wird es höchste Zeit für Impfungen gegen Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME). In wenigen Wochen werden Zecken aktiv und können FSME-Viren übertragen.

Weil bei den Infektionen das Risiko für schwere Verläufe mit dem Lebensalter steigt, brauchen vor allem auch alte Menschen den Schutz.

Die FSME-Impfung ist bei ihnen oft eine Reiseimpfung, denn in vielen beliebten Urlaubsregionen alter Menschen gibt es FSME-Risiken, dazu gehören Bayern, Schwarzwald, Bodensee, Teile Österreichs und der Schweiz oder auch Masuren, das Baltikum und Skandinavien.

Es ist sinnvoll, Patienten auf Urlaubspläne anzusprechen und auf die Risiken hinzuweisen. Nützlich ist auch eine Karte mit den FSME-Risikoregionen Europas im Wartezimmer.

Lesen Sie dazu auch:
In immer mehr Urlaubsregionen gibt es Risiken für FSME-Infekte
Rußland-Reisende brauchen Schutz gegen FSME

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »