Ärzte Zeitung, 28.06.2006

FSME-Warnung in Sachsen-Anhalt

HALLE (ddp.vwd). Der Ohrekreis steht nach Angaben der "Mitteldeutschen Zeitung" als erster Kreis in Sachsen-Anhalt vor der Einstufung als Risikogebiet für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Ein Prüfverfahren laufe beim Robert-Koch-Institut, berichtet das Blatt aus Halle. Das Landes-Gesundheitsministerium habe den Kreis angewiesen, die Bevölkerung über FSME aufzuklären.

Nachdem 2004 in der Colbitz-Letzlinger-Heide im Ohrekreis ein 35jähriger durch eine Zecke infiziert worden war, hatten Forscher des Löffler-Instituts in Jena dort Zecken untersucht. Sie fanden heraus, daß zehn Prozent der Tiere mit FSME-Viren befallen sind. In Risikogebieten, etwa in Bayern, seien es maximal fünf Prozent. Der Grund für die Häufung im Ohrekreis ist unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »