Ärzte Zeitung, 03.07.2006

Türkin starb an Krim-Kongo

Schon neun Todesopfer durch hämorrhagisches Fieber

ISTANBUL (dpa). In der Türkei ist erneut eine Frau nach einem Zeckenstich am Krim-Kongo-Fieber gestorben. Die 50jährige aus der mittelanatolischen Provinz Yozgat sei in einem Krankenhaus der Hauptstadt Ankara an der mit inneren Blutungen einhergehenden Infektionskrankheit gestorben, so türkische Medien.

Innerhalb von drei Monaten starben damit allein in Yozgat vier Bewohner. Aus der Nachbarprovinz Corum wurden in den vergangenen Wochen fünf Todesopfer gemeldet. Einen Impfschutz gegen das hämorrhagische Fieber gibt es bislang nicht.

Erste Fälle von Krim-Kongo-Fieber waren in der Türkei vor drei Jahren aufgetreten. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden seit Anfang dieses Jahres Dutzende von Verdachtsfällen registriert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »