Ärzte Zeitung, 17.04.2007

FSME-Risiken in 33 weiteren Landkreisen

BERLIN (dpa). Das Robert-Koch-Institut hat jetzt 129 Landkreise in Deutschland als FSME-Risikogebiete eingestuft, in denen die Impfung empfohlen wird.

Das sind 33 Kreise mehr als bisher. (Epi Bull 15, 2007, 129). Dazu zählen nun fast alle Kreise in Bayern und Baden-Württemberg. Ausnahmen sind Ballungsräume um München, Augsburg und Ulm.

In Thüringen kamen die Kreise Jena und Gera sowie Saalfeld-Rudolfstadt und Sonneberg neu dazu. In Hessen wurden der Main-Kinzig-Kreis, der Kreis Groß Gerau sowie der Kreis Darmstadt neu ausgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »