Ärzte Zeitung, 24.04.2007

FSME-Gefahr auch außerhalb von Risikogebieten

Infektionen in Brandenburg

MÜNCHEN (wst). Mit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) muss auch in vermeintlich FSME-freien Regionen gerechnet werden. Das sagte Privatdozent Kai Wohlfarth aus Bad Saarow bei einer Veranstaltung von Novartis Behring in München.

So wurden 2006 zwei autochthone Erkrankungen aus zwei Landkreisen in Brandenburg gemeldet, in denen bisher noch keine FSME registriert worden war. Betroffene waren ein 54-jähriger Mann aus dem Landkreis Dahme-Spreewald und ein 25-jähriger aus dem Landkreis Oder-Spree.

Beide hatten vor allem unter Kopfschmerzen, Fieber und Erbrechen gelitten, beide waren vorher von einer Zecke gestochen worden. Zunächst war eine Lyme-Borreliose vermutet worden. Da die Zeckenstiche nicht in einem FSME-Risikogebiet erworben worden waren, wurde zunächst nicht von FSME ausgegangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »