Ärzte Zeitung, 01.02.2008

Deutlich weniger FSME in Bayern

MÜNCHEN (sto). Dank der verstärkten Impfaktivitäten sind im vergangenen Jahr in Bayern etwa 40 Prozent weniger FSME-Erkrankungen aufgetreten. Nach einer Mitteilung der Techniker Krankenkasse (TK) erkrankten 2007 in Bayern 108 Menschen an der von Zecken übertragenen Hirnhautentzündung FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis).

Die Zahl der Betroffenen sei in fast allen Bezirken gesunken. Einzige Ausnahme sei Schwaben gewesen, wo ein Mensch mehr als 2006 an FSME erkrankte. "Außer dem regnerischen Sommer ist das auch ein Verdienst der verstärkten Impfaktivitäten", erklärt Sabine Wagner-Rauh von der TK in Bayern. In den ersten sechs Monaten 2007 hätten die Ärzte im Freistaat fast zwei Millionen mal gegen FSME geimpft. - doppelt soviel wie 2006.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »