Ärzte Zeitung, 01.02.2008

Deutlich weniger FSME in Bayern

MÜNCHEN (sto). Dank der verstärkten Impfaktivitäten sind im vergangenen Jahr in Bayern etwa 40 Prozent weniger FSME-Erkrankungen aufgetreten. Nach einer Mitteilung der Techniker Krankenkasse (TK) erkrankten 2007 in Bayern 108 Menschen an der von Zecken übertragenen Hirnhautentzündung FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis).

Die Zahl der Betroffenen sei in fast allen Bezirken gesunken. Einzige Ausnahme sei Schwaben gewesen, wo ein Mensch mehr als 2006 an FSME erkrankte. "Außer dem regnerischen Sommer ist das auch ein Verdienst der verstärkten Impfaktivitäten", erklärt Sabine Wagner-Rauh von der TK in Bayern. In den ersten sechs Monaten 2007 hätten die Ärzte im Freistaat fast zwei Millionen mal gegen FSME geimpft. - doppelt soviel wie 2006.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »