Ärzte Zeitung, 28.03.2008

Zurückgestellte FSME-Impfungen lassen sich jetzt noch nachholen

Maximaler Impfabstand beträgt drei Jahre / Folgen des Engpasses aus 2007

NEU-ISENBURG (hub). Der Engpass bei FSME-Impfstoffen in 2007 wirkt jetzt noch nach. Primär sollten daher Risikopatienten geimpft und zurückgestellte Impfungen nachgeholt werden.

 zurückgestellte fsme-impfungen lassen sich jetzt noch nachholen

Wer seine Patienten gegen FSME impfen will, bestellt die Vakzine am besten vor.

Foto: www.zecken.de

Aufgrund der hohen Nachfrage im Frühjahr 2007 war der FSME-Impfstoff knapp geworden. Ursache waren 33 neu ausgewiesene Risikogebiete in Deutschland und der vorangegangene warme Winter mit folgender früher Zeckenaktivität (wir berichteten).

Als Konsequenz haben die Hersteller von FSME-Impfstoffen, Novartis Behring und Baxter, die Produktion nochmals gesteigert. Erneute Engpässe sind aber auch 2008 nicht ausgeschlossen - etwa deshalb, da viele Nachimpfungen anstehen und es derzeit noch lange Lieferfristen gibt. Wer jetzt bestelle, erhalte den Impfstoff erst im Herbst, teilt Novartis Behring mit. Eine langfristige Planung hat also Vorteile.

Kollegen, die aktuell mehr impfwillige Patienten haben als Impfstoff zur Verfügung, halten sich am besten an die noch gültigen Empfehlungen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI): Zuerst sollen danach Menschen mit hohem Risiko einer FSME-Infektion geimpft werden. Das sind Personen mit Wohnort oder Arbeitsstelle in Risikogebieten, die gleichzeitig ein hohes Expositionsrisiko haben - also viel im Freien sind.

Zweitens sollten zurückgestellte Impfungen jetzt nachgeholt werden, damit nicht neu grundimmunisiert werden muss. Dazu wurden die zulässigen Impfabstände verlängert: Die zweite Injektion kann bis zu einem Jahr nach der ersten, die dritte bis zu drei Jahren nach der zweiten erfolgen.

Unter www.pei.de/fsme gibt es die Empfehlungen des PEI

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »