Ärzte Zeitung, 26.05.2008

FSME breitet sich nach Norden aus

JENA (dpa). Die von Zecken übertragene FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) wird sich in Deutschland weiter ausbreiten. Derzeit sei FSME zwar hauptsächlich in Süddeutschland verbreitet, doch gebe es immer wieder Einzelerkrankungen in sonst unbelasteten Regionen im Norden Deutschlands.

"Das sind die Vorboten", so Professor Jochen Süss, Leiter des Nationalen Referenzlabors beim Friedrich-Loeffler-Institut in Jena, zur dpa. Gründe für die Ausbreitung könnten Klimaerwärmung und Veränderungen im Ökosystem sein. Bisher sind 132 Kreise als Risikogebiete eingestuft. Es gebe zwar eine FSME-Impfung, sie werde aber zu wenig genutzt, so Süss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »