Ärzte Zeitung, 26.05.2008

FSME breitet sich nach Norden aus

JENA (dpa). Die von Zecken übertragene FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) wird sich in Deutschland weiter ausbreiten. Derzeit sei FSME zwar hauptsächlich in Süddeutschland verbreitet, doch gebe es immer wieder Einzelerkrankungen in sonst unbelasteten Regionen im Norden Deutschlands.

"Das sind die Vorboten", so Professor Jochen Süss, Leiter des Nationalen Referenzlabors beim Friedrich-Loeffler-Institut in Jena, zur dpa. Gründe für die Ausbreitung könnten Klimaerwärmung und Veränderungen im Ökosystem sein. Bisher sind 132 Kreise als Risikogebiete eingestuft. Es gebe zwar eine FSME-Impfung, sie werde aber zu wenig genutzt, so Süss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »