Ärzte Zeitung online, 03.07.2008

Griechin starb an dem von Zecken übertragenen Krim-Kongo-Fieber

ATHEN (dpa). In Griechenland ist eine 46 Jahre alte Frau an dem seltenen Krim-Kongo-Fieber gestorben. Einen Impfschutz gegen die nur von Zecken übertragene Krankheit gibt es bislang weltweit nicht.

IWie der griechische Staatsrundfunk am Donnerstag berichtete, starb die Frau in der Präfektur Evros an der griechisch-türkischen Grenze. Einen Impfschutz gegen die nur von Zecken übertragene Krankheit gibt es bislang weltweit nicht.

Im Vorjahr erlagen in der benachbarten Türkei mindestens 18 Menschen den Viren. Das mit inneren Blutungen einhergehende, oft tödliche Fieber tritt in Asien, Afrika und Südosteuropa auf. Weitere Infos zu Krim-Kongo-Fieber hier

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »