Ärzte Zeitung online, 03.07.2008

Griechin starb an dem von Zecken übertragenen Krim-Kongo-Fieber

ATHEN (dpa). In Griechenland ist eine 46 Jahre alte Frau an dem seltenen Krim-Kongo-Fieber gestorben. Einen Impfschutz gegen die nur von Zecken übertragene Krankheit gibt es bislang weltweit nicht.

IWie der griechische Staatsrundfunk am Donnerstag berichtete, starb die Frau in der Präfektur Evros an der griechisch-türkischen Grenze. Einen Impfschutz gegen die nur von Zecken übertragene Krankheit gibt es bislang weltweit nicht.

Im Vorjahr erlagen in der benachbarten Türkei mindestens 18 Menschen den Viren. Das mit inneren Blutungen einhergehende, oft tödliche Fieber tritt in Asien, Afrika und Südosteuropa auf. Weitere Infos zu Krim-Kongo-Fieber hier

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »