Ärzte Zeitung online, 03.07.2008

Griechin starb an dem von Zecken übertragenen Krim-Kongo-Fieber

ATHEN (dpa). In Griechenland ist eine 46 Jahre alte Frau an dem seltenen Krim-Kongo-Fieber gestorben. Einen Impfschutz gegen die nur von Zecken übertragene Krankheit gibt es bislang weltweit nicht.

IWie der griechische Staatsrundfunk am Donnerstag berichtete, starb die Frau in der Präfektur Evros an der griechisch-türkischen Grenze. Einen Impfschutz gegen die nur von Zecken übertragene Krankheit gibt es bislang weltweit nicht.

Im Vorjahr erlagen in der benachbarten Türkei mindestens 18 Menschen den Viren. Das mit inneren Blutungen einhergehende, oft tödliche Fieber tritt in Asien, Afrika und Südosteuropa auf. Weitere Infos zu Krim-Kongo-Fieber hier

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »