Ärzte Zeitung, 02.12.2008

Zeckenborrelien könnten Morphea begünstigen

MÜNCHEN (ars). Borrelieninfektionen durch Zeckenstiche können möglicherweise bei Kindern und Jugendlichen eine Morphea begünstigen. Forscher aus München haben in einer Studie mit 90 Teilnehmern einen Zusammenhang nachgewiesen.

Als Gegenmaßnahme fordern sie eine intensive antientzündliche und antibiotische Behandlung, teilt das Klinikum der LMU mit. Die Morphea, eine Autoimmunerkrankung, ist eine lokale Form der Sklerodermie von Haut und Bindegewebe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »