Ärzte Zeitung online, 20.03.2009

Fachgesellschaft warnt vor Unterschätzung von Borreliose

TABARZ (dpa). Die Deutsche Borreliose-Gesellschaft sieht eine Unterschätzung der von Zecken übertragenen Infektionskrankheit Borreliose. Obwohl sie die am häufigsten durch Zecken übertragene Erkrankung sei, dominiere in der öffentlichen Wahrnehmung die viel seltenere Hirnentzündung FSME.

"Bei der Aufklärung über die Zeckengefahr dominiert die FSME-Schutzimpfung, die hilft aber gegen Borreliose nicht", sagte Präsident Hartmut Prautzsch am Freitag einem Gespräch mit der dpa in Tabarz (Thüringen). Schätzungen gehen von 60 000 bis 100 000 Borreliose-Neuerkrankungen jährlich in Deutschland aus, bei FSME werden 180 Fälle bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »