Ärzte Zeitung online, 20.03.2009

Fachgesellschaft warnt vor Unterschätzung von Borreliose

TABARZ (dpa). Die Deutsche Borreliose-Gesellschaft sieht eine Unterschätzung der von Zecken übertragenen Infektionskrankheit Borreliose. Obwohl sie die am häufigsten durch Zecken übertragene Erkrankung sei, dominiere in der öffentlichen Wahrnehmung die viel seltenere Hirnentzündung FSME.

"Bei der Aufklärung über die Zeckengefahr dominiert die FSME-Schutzimpfung, die hilft aber gegen Borreliose nicht", sagte Präsident Hartmut Prautzsch am Freitag einem Gespräch mit der dpa in Tabarz (Thüringen). Schätzungen gehen von 60 000 bis 100 000 Borreliose-Neuerkrankungen jährlich in Deutschland aus, bei FSME werden 180 Fälle bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »