Ärzte Zeitung, 30.03.2009

FSME trifft Männer doppelt so oft wie Frauen

MARBURG (eb). Männer erkranken in Deutschland 1,9-mal häufiger an FSME (Frühsommer-Meningoencephalitis) als Frauen. Lyme-Borreliose hingegen trifft Frauen 1,2-mal häufiger als Männer.

Das hat eine Studie ergeben, die auf dem "X. International Jena Symposium on Tick-borne Diseases" vorgestellt worden ist. Die Vermutung, dass Männer häufiger FSME bekommen, weil sie sich mehr in der freien Natur aufhalten, wurde so widerlegt, teilt das Unternehmen Novartis Behring mit. Analysiert wurden in der Studie 2263 FSME-Erkrankungen und 29 538  Lyme-Borreliosen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »