Ärzte Zeitung, 30.03.2009

FSME trifft Männer doppelt so oft wie Frauen

MARBURG (eb). Männer erkranken in Deutschland 1,9-mal häufiger an FSME (Frühsommer-Meningoencephalitis) als Frauen. Lyme-Borreliose hingegen trifft Frauen 1,2-mal häufiger als Männer.

Das hat eine Studie ergeben, die auf dem "X. International Jena Symposium on Tick-borne Diseases" vorgestellt worden ist. Die Vermutung, dass Männer häufiger FSME bekommen, weil sie sich mehr in der freien Natur aufhalten, wurde so widerlegt, teilt das Unternehmen Novartis Behring mit. Analysiert wurden in der Studie 2263 FSME-Erkrankungen und 29 538  Lyme-Borreliosen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »